Ein Diamant und ein sogenannter synthetischer Diamant haben zwar die gleichen physikalischen Eigenschaften, im Schmuckbereich kann man aber durchaus von einem Vergleich von Äpfeln mit Birnen sprechen.

Ein Diamant ist ein Edelstein: Er ist natürlich entstanden, er ist selten und wird als schön empfunden. Diese drei Komponenten bestimmen seinen Wert. Diamanten entstanden vor Jahrmillionen oder -milliarden bei dem Kristallisationsprozess von Kohlenstoff unter extremer Hitze und unter gewaltigem Druck im Erdinneren. Nachdem sie sich im Magma gebildet hatten, wurden die Diamanten bei Vulkanausbrüchen zur Erdoberfläche geschleudert. Als die Eruptionen nachließen und das Magma erkaltete, blieben sie im „Blauen Grund“ oder „Kimberlit“ in den Vulkanschloten- auch Pipes genannt – eingeschlossen. Diese Pipes sind ebenso unterschiedlich wie die Diamanten, die sie enthalten. Im Laufe der Zeit wurden die Diamanten durch Verwitterung des Gesteins aus den Schloten in die Flüsse und Meere geschwemmt, wo sie in Sedimentsablagerungen gefunden wurden.

Ein synthetischer Diamant ist kein Edelstein, der natürlich vorkommt. Er ist künstlich vom Menschen erzeugt, es gibt ihn in unendlicher Menge, er hat nur einen geringen Herstellungspreis und keinen bleibenden Wert.

Der synthetische Diamant ist eine gute Möglichkeit, einen großen Stein für einen klassischen Solitär-Ring zu einem günstigen Preis zu bekommen. Wichtig ist, dass man sich beim Kauf darüber im Klaren ist, dass dies eine Entscheidung für einen schönen, großen Stein und nicht für eine der gängigen Mythen zu synthetischen Diamanten ist. Diese Falschinformationen sind z.B.:

  • ein synthetischer Diamant ist ein echter Diamant
  • ein synthetischer Diamant ist nachhaltiger
  • man kann den Unterschied zwischen einem natürlichen und einem synthetischen Diamanten nicht unterscheiden

Zunächst ist ein synthetischer Diamant ein in einer industriellen Anlage hergestellter Diamant. Bei den gängigen Verfahren wird Kohlenstoff unter Aufwendung von viel Energie zu einem Diamanten geformt. Die Bezeichnung „lab grown“, also im Labor gezüchtet, „Manufaktur-Diamant“ und  „echter Diamant“ sind in Deutschland nicht zulässig. Die Verwendung dieser Begriffe ist unlauterer Wettbewerb und damit der Versuch, Verbraucher hinters Licht zu führen. Das Zertifikat zu einem synthetischen Diamanten, das ihm exzellente Eigenschaften attestiert, ist kein Zeugnis für Seltenheit oder einen hohen Wert, es stellt nur ein Zeugnis über gute Bedienung und Qualität der Maschine aus.

Synthetische Diamanten sind nicht nachhaltiger als Diamanten. Es gibt aktuell keine Untersuchungsdaten oder Studien, die darauf hindeuten, dass dieser Mythos eine wissenschaftliche Grundlage hat. Sollte ein Hersteller für „CO2-neutrale Herstellung“ werben, schauen Sie, ob dies durch ein Zertifikat von einer vertrauenswürdigen Stelle zertifiziert werden kann. Das Gleiche gilt für die Herstellung des Schmucks, hier ist eine RJC-Zertifikat ein guter Hinweis auf Nachhaltigkeit. Es gibt ebenfalls keine Hinweise, dass die Produktion von synthetischen Diamanten, die vor allem in Asien stattfindet, in anderen Kategorien wie Arbeitsbedingungen, ethische Standards oder Konfliktfinanzierung besser abschneidet als natürliche Diamanten. Zudem gibt es für einen synthetischen Diamanten keine Möglichkeit der Zweitverwendung, da es keinen Markt für gebrauchte synthetische Diamanten gibt und sich das Ausfassen des Steins deshalb nicht rentiert.

Wenn Sie eine nachhaltigere Variante für einen Diamanten suchen, denken Sie über einen Zirkonia oder einen Glasstein nach. Diese Diamant-Imitationen sind zumindest aus Umweltgesichtspunkten deutlich besser zu bewerten als synthetische Diamanten. Zudem haben Zirkonia und auch als Swarovski-Kristalle bezeichnete Glassteine einen sehr geringen Preis.

Um synthetische Diamanten zu erkennen, verfügen viele Fachgeschäfte für Schmuck über entsprechende Prüfgeräte. Es ist heute sehr einfach herauszufinden, ob ein Diamant natürlich oder durch industrielle Fertigung entstanden ist. Sprechen Sie uns an, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder bereits einen Diamanten besitzen, den sie überprüft haben möchten.

Weitere Informationen unter: https://diamant-wissen.de/