Opal

Monatsstein Oktober –

Fundorte: Australien (95%), Wales, Türkei, Brasilien, Mexiko, Guatemala, Honduras, Peru, Russland, Japan und Nevada/USA
Härte: 5,5 - 6,5
chem. Zusammensetzung: wasserhaltiges Siliciumdioxid
Spez. Gew.: 1,98 – 2,20
Kristallsystem: amorph, nierig, traubige Aggregate
Brechungsindex: 1,44 – 1,46

Opale scheinen die ganze Farbenpracht der Natur eingefangen zu haben: Feuer und Blitz, die Farben des Regenbogens, das Funkeln der Sterne und das weiche Schimmern weiter Meere. Australien ist ihr klassisches Herkunftsland und unzählige Sagen und Legenden umgeben die farbenreichen Edelsteine. „Es war vor unserer Zeit, in der Traumzeit“, so erzählen die australischen Aborigines, „da geschah es, dass der Schöpfer auf einem Regenbogen auf die Erde herabstieg, um den Menschen die Botschaft des Friedens zu bringen. An der Stelle, wo sein Fuß die Erde berührte, begannen die Steine zu leben und in allen Farben des Regenbogens zu leuchten. So sind die Opale entstanden“.

Man spricht Opalen (altindisch „Stein“) heilende Kräfte zu, sie könnten depressive Verstimmungen lösen und helfen, die wahre, unverfälschte Liebe zu finden. Opale sollen die positiven Eigenschaften der im Sternzeichen des Krebses Geborenen verstärken. Schwarzopal wird besonders den im Zeichen des Skorpions Geborenen empfohlen und Boulder-Opal gilt als Glücksstein des Widders.

Opale bestehen aus Kieselsäure, sind aber im Gegensatz zu den Quarzen nicht kristallin, sondern aus amorphen, wasserhaltigen Kieselsäure-Gel-Kügelchen aufgebaut. Durch Lichtbeugung und Interferenzen entstehen die Farbflecken, die sogenannten „Flammen“. Je gleichmäßiger die Flammen, je vielfarbiger und intensiver das Farbenspiel, desto kostbarer ist der Opal. Am meisten werden die roten Flammen, vereint mit Grün, Blau und Gelb geschätzt.

Man unterscheidet drei Gruppen von Opalen: die schillernden Edelopale, die gelbroten Feueropale und die weit verbreiteten Gemeinen Opale.

Edelopale
Das Besondere an ihnen ist ihr „Opalisieren“, ein regenbogenartiger Schiller, der sich je nach Blickwinkel verändert. Je nach Art, Fundort und Körperfarbe unterscheidet man im Handel dunkle Opale oder Schwarzopale, helle oder weiße Opale, Milch- oder Kristallopale, Boulder-Opale, Opalmatrix, Yowah-Nüsse aus Queensland sowie mexikanische Opale.

Feueropale
Spuren von Eisen färben den orangeroten Feueropal, der häufig facettiert geschliffen und nur in Mexiko gefunden wird. Alle anderen Opale werden aufgrund ihrer niedrigen Härte als Cabochons geschliffen.

Gemeine Opale
Meist undurchsichtige Opale ohne das typische Farbenspiel, aber in farblich attraktiven Varianten wie den Blue oder Pinkopal aus Peru, den grünen Opal aus Mexiko oder den porzellanweißen Kascholong aus Russland.