Schmuckpflege

Beim Aufarbeiten eines Ringes werden sanft Kratzer und Tragespuren beseitigt.

Liebe zum Schmuck bedeutet auch Pflege. Wenn Schmuck Tag für Tag, Monat für Monat getragen wird, ohne jemals eine Pflege erfahren zu haben, dann weist er meist Kratzspuren auf, verliert seinen Glanz und hat „Schmutzränder“ an den Kanten.

Außerdem kann durch Feuchtigkeit und Staub der mechanische Abrieb an beweglichen Teilen (z.B. Ösen der Armbänder) um das 10-fache steigen. Bevor wir Ihnen Tipps geben, wie Ihre Kostbarkeiten materialgerecht behandelt werden, wollen wir Sie auf unsere besonderen Serviceleistungen hinweisen:
- Reinigungen und Aufarbeiten Ihrer Schmuckstücke
- Kontrolle von Edelsteinfassungen und Verschlüssen
Dies ist eine sinnvolle Investition in den Werterhalt Ihrer Schmuckstücke, den Sie unbedingt in Anspruch nehmen sollten.

Diamantschmuck
Aufbewahrung
Diamantschmuck sollte getrennt von anderem Schmuck in einem weichen Tuch aufbewahren werden. Da der Diamant deutlich härter als alle anderen Materialien ist, können tiefe Kratzer an anderen Schmuckstücken entstehen.

Reinigung
Um den Glanz der Stücke zu erhalten, kann Brillantschmuck gelegentlich mit einem Schmuckputztuch abgerieben werden. Hat sich ein Fettfilm gebildet (was ganz zwangsläufig beim Tragen geschieht), dann bürsten Sie Ihr Schmuckstück bitte mit einer weichen Zahnbürste in einer Lösung aus warmem Wasser und mildem Spülmittel vorsichtig ab. Danach unter fließendem warmem Wasser abspülen und trocken tupfen.

Goldschmuck
Aufbewahrung
Nicht auf harten Untergrund legen. Der Samt der Schmuckschatulle oder ein weiches Tuch bieten besseren Schutz vor Kratzern.

Reinigung
Legen Sie den Goldschmuck in eine warme Lösung aus Feinwaschmittel und lassen diese 10 Minuten einwirken. Oder aber benutzen Sie heißes Wasser mit einem Schuss Spülmittel und Salmiakgeist. Nach der Einwirkzeit unter fließendem lauwarmem Wasser abspülen und mit weichem Tuch (auch Küchenkrepp ist geeignet) abtrocknen. Mit einem Schmuckputztuch können Sie kleinere Kratzspuren beseitigen.

Perlen
Häufiges Tragen wird das Aussehen Ihrer Perlen verbessern, denn der Hautkontakt verhindert das Austrocknen, erhält den Lüster und damit den Glanz Ihrer Perlen. Legen sie Ihren Perlschmuck erst nach dem Schminken und Frisieren an, da Parfüm, Kosmetika, Haarspray etc. den Lüster Ihrer Perlen beschädigen können.

Zum Sport, beim Friseur oder beim Sonnenbaden sollten Sie Ihre Perlen unbedingt ablegen. Hitze, unreines Wasser, Kosmetikartikel und Sand schaden Ihren Perlen und dem Seidenfaden, auf dem die Perlen aufgezogen sind.

Aufbewahrung
Es empfiehlt sich, Perlen in einem Samtetui, Wildlederbeutel oder Seidentäschchen aufzubewahren.

Reinigung
Die feine Perlmuttschicht der Perlen erhält beim Tragen durch den Hautkontakt einen reizvollen Schimmer, kommt aber auch mit Chemikalien von Haarspray, Parfum, Creme in Berührung. Deshalb sollte Perlschmuck nach jedem Tragen mit einem weichen Tuch abgerieben, von Zeit zu Zeit sogar feucht abgewischt werden.

Silberschmuck
Aufbewahrung
Nicht auf harten Untergrund legen. Der Samt der Schmuckschatulle oder ein weiches Tuch bieten besseren Schutz vor Kratzern.

Reinigung
Legen Sie den Silberschmuck in eine warme Lösung aus Feinwaschmittel und lassen diese 10 Minuten einwirken. Zum Entfernen der typischen Oxidschicht, die sich vor allem bei längerem Liegen des Schmuckstücks bildet, empfehlen wir Ihnen ein Silber-Hochglanzbad, in das der Schmuck nur kurz eingetaucht werden muss.
Mit einem Schmuckputztuch können Sie kleinere Kratzspuren beseitigen.

Edelsteine
Einige Edelsteine wie z.B. Türkis, Lapislazuli, Opal, Perle und Koralle sollten nicht mit Tauchbädern, Seifen und Fetten in Berührung kommen.